•  

    Dr. med. Lars Homagk M.A.

    • Facharzt für Chirurgie
    • Facharzt für Orthopädie & Unfallchirurgie
    • Durchgangsarzt
    • Notfallmedizin

     

  • 1998-2004

    Medizinstudium

    1998 - 2004 Studium der Humanmedizin, Universität Leipzig
    2003 - 2004 Praktisches Jahr (Lexington, USA; Luzern, Schweiz)
    05.11.2004 Approbation
  • 2012-2014

    Masterstudium (Master of Arts)

    Management im Gesundheitswesen, Hochschule Magdeburg-Stendal

  • 1996-2014

    Berufserfahrung

    1996-1998 Rettungssanitäter, DRK Finsterwalde
    1998-2002 Tätigkeit und Ausbilder im Rettungsdienst, ASB Leipzig
    1999-2003 Lehrtätigkeit im Studentenpraktikum (Institut für Physiologie)
    2005-2006 Assistenzarzt in der Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie des Universitätsklinikums Leipzig
    2006-2014 Assistenzarzt am BG-Klinikum Bergmannstrost in Halle / Saale
    Klinik für Unfall und Wiederherstellungschirurgie
    Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
    Zentrum für Rückenmarkverletzte
    2013 Oberarzt Asklepios Weißenfels (Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie)
    seit 2014 Lehrtätigkeit Universität Jena (Vorlesung, Seminare)
    seit 2007 Notarzttätigkeit in Halle, Burgenlandkreis und Leitender Notarzt Landkreis Mansfeld-Südharz, Burgenlandkreis
  •  

    Facharzt und Zusatzbezeichnungen

    05/2007 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
    12/2010 Facharzt für Chirurgie
    02/2011 Fachkunde Röntgendiagnostik (Notfall, Skelettröntgen, CT Skelett)
    08/2013 Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin
    12/2013 Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
    11/2014 Zusatzbezeichnung Sportmedizin
    01/2015 Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  •  

    Promotion / wichtige Veröffentlichungen:

    2006 Thema: „Herzinsuffizienz und kardiales Remodeling einer EPO-überexpremierenden Maus“, am Carl-Ludwig-Institut für Physiologie der Universität Leipzig bei Herrn Prof. Dr. med. H.-G. Zimmer,
    veröffentlicht in: Medizin summa cum laude 2006/2007
    ISBN 978-3-940082-03-9, Oktober 2008
    2014 Masterarbeit zum Thema Kosteneffektivität der Endoprothetik und Wirbelsäulenchirurgie
  •  

    medizinische Zusatzqualifikationen:

    2001 - 2002 Famulaturen in Deutschland, Nepal Orthopaedic Hospital in Kathmandu, Nepal, Lagos University Teaching Hospital in Lagos, Nigeria
    2000 - 2002 Kurse: „Ernährungslehre“, „Sportmedizin-Orthopädische und traumatologische Schwerpunkte“, „Impf-Kurs“, „Klinische Elektrokardiographie“, Fremdsprachenzertifikat Unicert I & II „Englisch für Mediziner“, Lehrgang „Tropenmedizin“, Universität Leipzig
    2007 A-Diplom Akupunktur (DGfAN)
    Gutachterkurs I+II, BG Verwaltung Erfurt
    2008/2013 DIVI-Zertifikat Intensivtransport
    DEGUM-Zertifikat Sonographie der Bewegungsorgane
    2009 DEGUM-Zertifikat (Thorax, Abdomen, Retroperitoneum, Schilddrüse)
    2010 Kurs Leitender Notarzt, Hamburg
    2006 - 2012 Arthroskopiekurse Schulter und Knie, AO-Kurse: I, Zugangswege (Graz), Basis- und Aufbau-Laparoskopiekurs, OP-Kurs (Warnemünde, DGfAV) Operative Wirbelsäulenkurse, ASIA-Kurs, Spine Week, ATLS-Kurs
    2013/2014 Basis- und Master-Zertifikat Wirbelsäulenchirurgie der DWG