Hyaluronsäuretherapie

Hyaluronsäure ist ein körpereigenes Polysaccharid, welches in der Lage ist, sehr große Mengen Wasser zu binden.

Daher besitzt sie sehr gute visköse Eigenschaften, wodurch ihr als Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit, eine gelenkschmierende Wirkung zukommt.

Aufgrund der gelenkschmierenden Eigenschaften besitzt sie in der Arthrosetherapie eine sehr große Bedeutung. Sie wirkt knorpelerhaltend und stossdämpfend auf geschädigte Gelenke und führt zu einer Gelenkverbesserung und Beschwerdereduktion

Welche Krankheiten werden mit Hyaluronsäuretherapie behandelt?

  • Arthrosen
  • Sportverletzungen

Wie erfolgreich ist die Behandlung und wie oft wird sie durchgeführt?
Es sind sowohl Einmalinjektionen als auch Spritzenkuren an. Bei den mehrfachen Injektionen handelt es sich in der Regel um eine Dreifachkombination als Gabe aller 2 Wochen. Etwa 80% der Patienten empfinden bereits eine Beschwerdelinderung unter Therapie. Die Langzeitwirkung beträgt etwa ein Jahr. Mehrfachgaben sind bei guter Verträglichkeit problemlos möglich.