ACP-Therapie = Autologes Conditioniertes Plasma

Eigenblutprodukte, wie z.B. Blutplasma, finden bei zahlreichen orthopädischen Behandlungen zunehmendes Interesse. Die heilende Wirkung von Plasma wird durch Wachstumsfaktoren getragen, die aus Thrombozyten freigesetzt werden. Das ACP (Autologous Conditioned Plasma) Doppelspritzensystem dient zur sterilen Trennung von nicht homogenen Flüssigkeiten.

Die Spritze erlaubt die Blutabnahme durch Verwendung einer handelsüblichen Kanüle.

Wirkmechanismus

Wird Blut in der beschriebenen Form aufbereitet, so enthält das Plasma eine ca. 2-3 fache Thrombozytenkonzentration.
Thrombozyten werden außerhalb der Blutbahn aktiviert und setzen Proteine, wie z.B. Wachstumsfaktoren, frei.

Diese Wachstumsfaktoren scheinen synergistisch zu wirken und unterstützen den Heilungsprozess.

Wesentliche Wirkungen von Wachstumsfaktoren:

  • Einleitung der Proliferation und Differenzierung verschiedener Zelltypen
  • Verbesserung der Matrixbildung (z.B. Kollagen-, Proteoglykanproduktion)
  • Stimulation der Angiogenese und Chemotaxis

Indikationsbeispiele

Akut

  • Sehnenverletzungen, u.a. Achillessehne, Rotatorenmanschette
  • Bandverletzungen, u.a. Kreuzband, Bänder des Sprunggelenks
  • Muskelfaserriss
  • Meniskusverletzung

Chronisch

  • Arthrose, Knorpelschaden
  • Tendinopathie, u.a. Achillessehne, Ellenbogen
  • Sehnenreizung, u.a. Patellarsehne
  • Plantarfaszienreizung
  • Subakromialsyndrom